Gegenblende – Das Debattenmagazin | Ausgabe 12: November/Dezember 2011 | Windschiefe Architektur

Thema der Ausgabe 12: November/Dezember 2011 Gerechtigkeit in der europäischen Schuldengemeinschaft

«
Diskutieren Sie mit.
Donnerstag, 10. November 2011

Windschiefe Architektur

Warum die Euro-Zone plötzlich zum Hauptopfer der Finanzkrise wurde

von: Robert Misik
hand

rolleyes / photocase.com

Erinnern Sie sich noch an den Herbst 2008? Lehman-Brothers krachte zusammen und die internationalen Finanzmärkte erlitten einen Herzinfarkt. AIG, die monströse Versicherungsfirma, wäre beinahe mit in den Orkus gegangen, da sie für Millionen Hypothekarkredite bürgte, die nun nicht mehr zurückgezahlt werden konnten. Sie wurde, wie viele andere Finanzmarktinstitutionen, von der US-Regierung gerettet. Rund um den Globus mussten die Regierungen Banken und andere Finanzmarktinstitutionen retten. In einem großen Dominoeffekt wären, hätte man "die Märkte" auf sich allein gestellt gelassen, praktisch alle Finanzinstitutionen des internationalen Kapitalismus zusammengekracht. Und da eine kapitalistische Marktwirtschaft ohne Banken schwer vorstellbar ist, stellte sich die Lage so dar: Der Kapitalismus wäre zusammengebrochen - wenn ihn die Regierungen nicht gerettet hätten. Die freien Finanzmärkte haben ihn also an den Rand des Zusammenbruchs gebracht, den Kapitalismus. Kurzum: Die Finanzinstitutionen haben das System an die Wand gefahren - und es waren die Staaten und Regierungen, die das Schlimmste verhindern mussten.

Und heute? Heute sind plötzlich die Staaten und Regierungen die Bösen. Die Verschuldung der Staaten wird plötzlich als Quelle systemischer Risiken angesehen, weil "wir" über unsere Verhältnisse gelebt haben. Die Finanzmärkte strafen jetzt Regierungen ab, die "schlecht gewirtschaftet" haben. Wie absurd ist das denn?

Krisenwandel selbstgemacht

Es stimmt schon: Manche Regierungen haben schlecht gewirtschaftet, haben Klientelpolitik gemacht, statt auf eine nachhaltige Wirtschafts- und Finanzpolitik zu achten. Viele hatten schon vor der jüngsten Krise erhebliche Schuldenstände. Aber alles in allem ist die Sache doch so: Aus einer Bankenkrise wurde eine Staatsschuldenkrise. Weil die Staaten den Banken ihre Schulden abgenommen haben. Weil der konjunkturelle Einbruch Milliarden an Steuerausfällen nach sich zog. Und weil die Rezession mit Konjunkturprogrammen bekämpft werden musste. An all dem ist überhaupt nichts überraschendes: Immer schon sind Finanzkrisen automatisch in Staatsschuldenkrisen übergegangen.

Aber nun stellen wir fest, dass nicht alle Länder von der Staatsschuldenkrise auf gleiche Weise betroffen sind, und dass auch die Staatsschuldenquote - also die Höhe der Schulden im Verhältnis zur wirtschaftlichen Leistungskraft eines Landes - nicht unbedingt einen sehr großen Einfluss darauf hat, wie gefährdet ein Land ist. Die USA haben einen Schuldenstand von bald 100 Prozent des BIP (deutlich höher als der Durchschnittswert in der Euro-Zone), aber keine Schwierigkeiten, ihre Schulden zu refinanzieren. Weil die Zinsen niedrig sind, sind die Schulden kein Problem - das Problem der USA ist die Arbeitslosigkeit und dass die Wirtschaft nicht in Schwung kommt, dagegen sind Schulden und Schuldendienst ein sehr geringes Problem. Großbritannien hat eine weit höhere Staatsschuldenquote und auch viel höhere laufende Defizite als Spanien, aber Spanien wird als gefährdet angesehen, Großbritannien dagegen nicht. Wie kann das sein?

Wettbewerb mit gleicher Währung

Zwei Dinge sind dafür verantwortlich: Noch immer haben die Finanzmärkte das Sagen über die Staatsfinanzierung. Und die Eurozone war von Beginn an falsch konstruiert und die Folgen bekommen wir jetzt auf dramatische Weise zu spüren.

Fehlkonstruktion eins war, dass Volkswirtschaften mit stark unterschiedlicher Wirtschaftskraft in einen Währungsraum zusammengefasst wurden. Schwache Volkswirtschaften verloren damit Instrumente, auf erdrückende Konkurrenz durch produktivere Volkswirtschaften zu reagieren. Sie konnten ihre Währung nicht mehr abwerten, um ihre Wettbewerbsposition zu verbessern. Im Ergebnis haben die starken europäischen Volkswirtschaften: Deutschland, Österreich, die Niederlande und andere, die schwachen Eurozonen-Volkswirtschaften niederkonkurriert. In einer tatsächlich integrierten Volkswirtschaft mit Regierung, Finanzminister und so weiter, würde eine solche Situation dazu führen, dass die Regierung diese Ungleichgewichte ausgleicht. In Europa gibt es aber keine solche Regierung. Spanien, Griechenland, Portugal zahlen dafür jetzt die Zeche, auch wenn manche Regierungen, allen voran die griechischen Regierungen, natürlich ihren Betrag zur Malaise geleistet haben.

Bankrott ohne Währung

All das würde aber das europäische Schuldendrama, das die Eurozone zerreißen kann, noch nicht erklären. Die hauptsächliche Fehlkonstruktion ist, dass der Euro für die einzelnen europäischen Länder sowohl Fremdwährung als auch Eigenwährung ist. Eigenwährung - insofern als der Euro natürlich die geltende Währung in Österreich, Deutschland, Spanien, Griechenland ist. Aber auch Fremdwährung: Denn die Regierung, aber auch die nationalen Notenbanken haben keinen Einfluss mehr auf die Geldpolitik. Und dass beeinträchtigt die Lage der Euro-Länder auf den Finanzmärkten erheblich. Kurz gesagt stellt sich die Lage so dar: Länder wie die USA, Japan oder Großbritannien verschulden sich in eigener Währung. Sie leihen sich Geld in Dollar (oder Yen oder Pfund) und versprechen, das Geld inklusive Zinsen in Dollar (oder Yen oder Pfund) zurückzuzahlen. Sollten die Schulden zu drückend werden, können sie immer noch die Notenpresse anwerfen. Deshalb wissen aber auch die Investoren, die ihnen Geld leihen: Sie werden ihr Geld in jedem Fall zurück erhalten, schlimmstenfalls durch Inflation ein wenig entwertet. Man muss verstehen, was das bedeutet: Länder, die sich in Eigenwährung verschulden, können praktisch nicht bankrott gehen. Weil das diejenigen wissen, die ihnen Geld leihen, werden die auch nicht so schnell nervös. Im Gegenteil: In Zeiten großer Unsicherheit werden sie aus unsicheren Anlagen sogar in die Staatsanleihen dieser Länder flüchten, denn dann wissen sie, mögliche Verluste beschränken sich auf Entwertungsverluste - ein Totalausfall ist ausgeschlossen.

Mitglieder der Euro-Zone haben diesen Vorteil nicht. Schlimmer noch: Die Geschehnisse der vergangenen Monate und all das Gerede, ob man Griechenland aus der Währungsunion rauswirft usw. haben "den Märkten" unmissverständlich klar gemacht: Eurozonen-Länder können bankrott gehen - und die Europäische Zentralbank wird im Notfall, anders als die amerikanische FED, eben nicht die Notenpresse anwerfen. Deshalb müssen hoch verschuldete - also gefährdete - Euro-Länder höhere Zinsen für ihre Schulden zahlen, als ähnlich verschuldete andere Länder. Da aber mit höheren Zinsen die Lasten drückender und drückender werden, wird gerade deshalb der Bankrott noch realistischer - ein Teufelskreis.

Dubiose Ideologie der EU: Märkte funktionieren, Politik funktioniert nicht!

Wir können heute die vielen wichtigen ökonomischen Probleme in kleinen und mittelgroßen Nationalstaaten kaum mehr lösen - ganz zu Schweigen von den großen anderen Problemen wie Finanzmarktregulierung, Klimawandel etc.. Wir haben immer mehr europäische Integration etabliert und den Euro eingeführt. Das war schon richtig gedacht. Falsch gedacht war dabei aber, dass wir eine zu kleine, aber dafür funktionstüchtige Struktur gegen eine supranationale Struktur eingetauscht haben, die theoretisch mit all diesen Problemen besser zurande käme, in der konkreten Praxis aber nicht funktionstüchtig ist. Wir haben eine Europäische Zentralbank, die ihre Rolle als "Lender of last resort" nicht erfüllt. Wir haben eine EU-Kommission, die nicht regieren kann. Wir haben ein EU-Parlament, das viel zu schwach ist. Wir haben 27 Regierungschefs, die alle in Koalitionen regieren, wo jeder mit Veto drohen oder Allianzen schmieden kann, um zu bremsen, sodass wichtige Weichenstellungen eine elends lange Zeit brauchen. Wir haben also eine Struktur geschaffen, die theoretisch den Märkten Paroli bieten könnte, die aber praktisch zu einem Spielball der Märkte wurde. Und wir haben, nehmen wir alles zusammen und denken wir die nationalen Regierungen und Parlamente noch hinzu, ein institutionelles Tohuwabohu, sodass die Bürger nicht wissen, wer wofür zuständig ist, wer der Adressat ihrer Forderungen sein könnte. Zuständigkeiten lösen sich in einem Nirvana institutioneller Undurchsichtigkeit auf, was Politikverdrossenheit fördert.

Weil die europäischen Staaten zum Spielball der Märkte wurden, wird nun die verallgemeinerte Sparpolitik zum Leitmotiv der Regierungen: Austerity allüberall. Die Hälfte der EU-Staaten hat ohnehin keine Alternative dazu. Die andere Hälfte sieht die Lage von Griechen, Spaniern, Italienern als Menetekel an der Wand und versucht panisch die Staatsschulden zu reduzieren. Alle werden wir zusammen ärmer und sogar das kurzssichtige Ziel, die Reduktion der Schuldenstände, wird nicht funktionieren: Einfach, weil es keine sehr intelligente Strategie ist, uns alle zusammen ärmer zu machen, wenn man jene Überschüsse produzieren will, die nötig sind, um die Schulden zu reduzieren. Das ist so sonnenklar, dass es schon absurd ist, dass es immer noch Finanzminister gibt, die an dieses Spar-Voodo ganz offensichtlich glauben.

Der Weg zur politischen Gemeinschaft...

Wie kriegen wir das also hin: aus der noch viel zu losen und institutionell windschiefen Europäischen Union mit Währungsunion ein Gemeinwesen zu machen, mit einer "Bundesregierung" und einem "Bundesparlament", die klar zuständig sind; die, obwohl für eine Union von knapp 400 Millionen Menschen "zuständig", doch nah genug am Bürger sind; die Staatsfunktionen nicht nur an sich reißen, sondern sie auch erfüllen können. Kriegen wir das hin? Oder ist das völlig unrealistisch? Wenn wir zweitere Antwort geben, dann haben jene linken "Nationalstaatsfans" recht gehabt, die sagten, Bürgersinn, Solidarität und Gemeinschaftsgeist lassen sich nur im nationalstaatlichen Rahmen verwirklichen. Wäre es so, es wäre ein Drama, nicht zuletzt, weil wir ja längst ein Zwitterwesen etabliert haben, bei dem die nationalstaatlichen Institutionen nicht mehr, die supranationalen aber noch nicht funktionieren. 


Nach oben
Kommentare zu diesem Artikel

KOMMENTARE

1 | 2 | weiter »

Faltin schrieb am 13. Dezember 2011 um 16:08 Uhr:

Herrn Misiks Analyse trifft in einigen Punkten zu, liegt aber in den meisten Punkten vollig daneben. Der Euro ist eine Fehlkonstruktion, da hat der Autor recht. Nach der Theorie des optimalen Währunsraum kann der Euro nicht dauerhaft existieren. Dies haben viele Ökonomen schon bei seiner Einführung konstatiert. Der Euro ist eben ein politisches Projekt und kein ökonomisches. Mit Aufgabe flexibler Wechselkurse und der Unterordnung unter eine zentralplanerische Zinspolitik der EZB die die Zinsen für die Südländer zu tief gesetzt hat wurden die Marktkräfte durch die Politik ausgehebelt. Als Ergebnis davon kam es zu einem Anstieg des realen Wechselkurses in Ländern wie Griechenland und zu einer realen Abwertung in Deutschland. In Griechenland verloren die Exporteure an Wettbewerbsfähigkeit und in Deutschland gewannen sie an Wettbewerbsfähigkeit. Die rasant steigenden Importe musste Griechenland durch Kapitalimporte finanziere, also Schulden anhäufen. Leute die die Krise damit zu erklären versuchen, dass irgendwelche "Zocker" mit Dingen "gezockt" hätten die sie nicht verstanden haben, hat selber nichts verstanden. In Wirklichkeit war es kollektives Politikversagen die in die Krise geführt haben - nichts anderes.

Ralf Krämer schrieb am 15. November 2011 um 13:15 Uhr:

Nun ja, aber im Nationalstaat sind jedenfalls viel mehr als bisher in der EU Grundbedingungen funktionierender Demokratie zumindest halbwegs erfüllt, wie eine gemeinsame politische Öffentlichkeit und Zivilgesellschaft, politische und gesellschaftliche Organisationen usw. M.E. setzt das eine gemeinsame Sprache voraus. Also wer es ernst meint mit dem Bundestaat kann ja mal vorschlagen, welche das sein soll. M.E stellt sich sehr die Frage, ob das realistisch ist und wünschenswert. Auch eine Vereinhetlichung der bisher sehr unterschiedlichen Sozialsysteme usw. ist sehr schwierig und würde sich über Generationen hinziehen müssen. M.E ist es realistischer und sinnvoller, eine Neugründung der EU aanzustreben, also neue EU-Verträge, die nicht mehr die Binnenmarktfreiheiten über alles stellen, sondern sie ein- und unterordnenen den Unions und nationalen Rechten politischer Regulierung, klare Be- und Abgrenzung der Kompetenzen zwischen Union und Nationalstaaten, und demokratische und soziale Organsiation der EU-Kompetenzen.
Lars schrieb:
Auch der Nationalstaat ist ein Konstrukt! Wir brauchen eine Politik, die Visionen hat, die jenseits des Nationalstaates liegen. Sie zu erklären, darauf kommt es an. nur damit können Mehrheiten für Europa gewonnen werden.

E. E. Schueller schrieb am 14. November 2011 um 10:40 Uhr:

Prima Artikel, danke dafür! - Zum Thema "europäisches Bewusstsein":
Es gibt m. E. keine europäische Medienöffentlichkeit, die den Völkern Europa näherbringt. Ein Beispiel:
Die Berichterstattung über die schrecklichen Unwetter und Überschwemmungen hielten sich im TV sehr in Grenzen. Es gab keine Sondersendungen, die unsere Aufmerksamkeit auf das Schicksal der unmittelbaren Nachbarn gerichtet hätte, um auch ein angemessenes Miterleben möglich zu machen. Nach 3 Tagen hörte ich im TV gar nichts mehr. Statt dessen werden wir aber immer noch über die Situation in Bangkok auf dem Laufenden gehalten.
So bildet sich kein europäisches Bewusstsein.
Warum gibt es keine Europazeitung, die für die Massen lesbar ist? Sie sollte in den verschiedenen Sprachen zu erwerben sein.
Grüße .... E. E. Schueller

Michael Stiegler schrieb am 12. November 2011 um 14:54 Uhr:

Misiks Analyse hilft mir beim Verstehen des Problems.
Nur was seinen Lösungsvorschlag anlangt (eine "klar zuständige" Exekutive und Legislative auf Ebene der EU), frage ich mich schon, ob der mehr Chance auf Umsetzung hat als der radikalere Lösungsvorschlag einer Verstaatlichung der Finanzmärkte. Hat der nicht mehr Chancen, sollten man sich lieber am grundlegenden Problem abarbeiten, das in der falschen Wirtschaftsordnung liegt, nicht aber einer politischen Ordnung, sei sie nun ein "Drama" oder nicht.

Hagen Schulz schrieb am 11. November 2011 um 21:35 Uhr:

EU-Politik war immer Klientelpolitik für in erster Linie deutsche und französische Banken und Großkonzerne. In diesem Sinne funktioniert EU-Politik bis heute hervorragend. Sie ist eine antidmokratische, also zentralistisch angelegte, ausschließlich auf Profitwachstum bei o.g. Gruppen ausgerichtete und von daher mit einer entsprechenden Blickweite von 3 Monaten ausgestattete Erfüllungstsruktur, die bislang ihren Aufgaben voll gerecht geworden ist. Es ist davon auszugehen, daß der seit Einführung des Euro gegessene Kuchen nicht mehr zurückgegeben zu werden braucht, da alle zuvor existierenden Strukturen in nationalen Gesellschaften wie z.B. Parteien, Gewerkschaften, Bürgerinitiativen oder Medien in der Zeit bis zur Aufgabe des Euro durch eine den Euro begleitende Ideologie des Friss oder Stirb substanziell mindestens schwer geschädigt, wenn nicht gänzlich zerstört worden sind. Genau dies macht eine Rückkehr zu einer an menschlicher Ethik orientierten Politik so schwierig, wenn nicht fast unmöglich. Merke: Mafiös organisierter Kapitalismus ohne Grenzen als aggressivste menschliche Kulturform frisst nicht nur Konkurrenten, Schwache, Widerständler, ganze Völker, Land, Umwelt, Ressourcen und Geld, sondern auch Geist, Verstand, Kultur, Wissen, Mut und ethisches Handeln. Wir werden also erst dann den Euro verlieren und in eine nächste neue, dann nicht durch die Einführung, sondern durch den Verlust des Euro ideologisch gerechtfertigte Phase der Verarmung und Entmachtung erweiterter Bevölkerungsteile treten, wenn sich den Erfindern und Nutznießern des Euro in Banken und Konzernen sein Halten mehr als Nachteil den als Vorteil errechnet - nach dem Abschöpfen der Schuldfähigkeit des Privaten durch leicht kreditierten Euro-Konsum also auch das Abschöpfen der Schuldfähigkeit der Staaten duch Pleitespekulationen irgendwann weniger Profit abwirft als ein Zurück zu nationalen Währungen Verluste einbringt.
Wann das soweit ist? Sie werden es uns nicht sagen ,-))
Mit freundlichen Grüßen
H. Schulz

1 | 2 | weiter »
Und Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit.


Nach oben

Kurzprofil

Robert Misik
Österreichischer Publizist und Journalist

Geboren am 3. Januar 1966 in Wien
» Zum Kurzprofil

Beiträge dieser Ausgabe

Artikel von: Annelie Buntenbach
Freitag, 4. November 2011
Ein so­zia­ler Sta­bi­li­täts- und Wachs­tums­pakt statt Wett­be­werb um je­den Preis
» Zum Beitrag

Artikel von: Paul Sweeney
Freitag, 4. November 2011
Die Kri­se in Ir­land
» Zum Beitrag

Filmkritik von: Jürgen Kiontke
Freitag, 4. November 2011
Will­kom­men in Deutsch­land
» Zum Beitrag

Buchrezension von: Sandra Goldschmidt
Freitag, 4. November 2011
Stra­te­gi­sche Be­ra­tung für Be­triebs- und Per­so­nal­rä­te
» Zum Beitrag

Interview von: Dr. Kai Lindemann
Donnerstag, 10. November 2011
NACH­GE­FRAGT bei Fer­n­an­do To­xo in Spa­ni­en
» Zum Beitrag

Artikel von: Prof. Dr. Christoph Butterwegge
Donnerstag, 10. November 2011
Kli­en­tel­po­li­tik für die Wohl­ha­ben­den, aber ge­gen Ar­beit­neh­mer, Ar­beits­lo­se und Ar­me
» Zum Beitrag

Artikel von: Zoe Lanara
Mittwoch, 16. November 2011
Die Kri­se und die Schwä­chung der Ar­beit­neh­me­rIn­nen in Grie­chen­land
» Zum Beitrag

Artikel von: Dirk Linder
Donnerstag, 17. November 2011
An­for­de­run­gen an die trans­na­tio­na­le Ge­werk­schafts­ar­beit
» Zum Beitrag

Artikel von: Erich Foglar
Mittwoch, 23. November 2011
Ein de­mo­kra­ti­sches So­zialm­odell statt ei­ner neo­li­be­ra­len Re­naissance
» Zum Beitrag

Artikel von: Prof. Colin Crouch
Mittwoch, 23. November 2011
Sind Kon­zer­ne ein Pro­blem für die De­mo­kra­tie?
» Zum Beitrag

Artikel von: Prof. Dr. Alex Demirovic, Prof. Dr. Martin Allespach und Lothar Wentzel
Montag, 28. November 2011
Frei­heit wei­ter den­ken
» Zum Beitrag

Buchrezension von: Ralf Steinle
Mittwoch, 30. November 2011
Ener­gie­wen­de: Wenn al­les so blei­ben soll, wie es ist, muss sich al­les än­dern
» Zum Beitrag

Artikel von: Leopoldo Tartaglia
Mittwoch, 30. November 2011
Ita­li­en in der Kri­se
» Zum Beitrag

Artikel von: Dr. Susanne Uhl, Dr. Thomas Rixen
Dienstag, 6. Dezember 2011
Eu­ro­päi­schen Steu­er­wett­be­werb be­gren­zen – Un­ter­neh­mens­steu­ern har­mo­ni­sie­ren!
» Zum Beitrag

Artikel von: Jaroslav Zavadil
Mittwoch, 7. Dezember 2011
Tsche­chi­en und die eu­ro­päi­sche Schul­den­kri­se
» Zum Beitrag

Artikel von: João Proença
Dienstag, 13. Dezember 2011
Die Kri­se in Por­tu­gal
» Zum Beitrag

Artikel von: Prof. Dr. Trevor Evans
Dienstag, 13. Dezember 2011
Die Eu­ro­schul­den­kri­se
» Zum Beitrag

Artikel von: Anne Demelenne
Dienstag, 20. Dezember 2011
Bel­gi­en in der Kri­se
» Zum Beitrag

Artikel von: Dr. Frank Hoffer
Donnerstag, 22. Dezember 2011
De­cent Work 2.0
» Zum Beitrag

Musikkritik von: Rhett Skai
Mittwoch, 21. Dezember 2011
Auf den letz­ten Drücker: mu­si­ka­li­sche Ge­schen­ki­de­en
» Zum Beitrag

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Hier können Sie unseren GEGENBLENDE RSS Feed abonnieren