Gegenblende – Das Debattenmagazin | Ausgabe 09: Mai/Juni 2011 | Bildungsfieber

Thema der Ausgabe 09: Mai/Juni 2011 Was ist uns Bildung wert?

«
Diskutieren Sie mit.
Montag, 23. Mai 2011

Bildungsfieber

von: Tom Schimmeck

Stillstand bewirkt mit den Jahren ein lähmendes Gefühl. Über Jahrzehnte schleicht sich allmählich Ohnmacht ein. In Deutschland wird dies auf kaum einem Feld schmerzlicher spürbar als auf dem Stoppelacker der Bildungspolitik. Schon das Wort löst in mir Unbehagen aus. Begriffe wie Kultusministerkonferenz sorgen für leichte Übersäuerung. Höre ich „Bologna-Prozess“, sehe ich eine gewaltige Studenten-Galeere vor mir, monoton rudernd. Ab und an geht einer über Bord. Erscheint die Bundesbildungsministerin Annette Schavan auf dem Schirm, schalte ich um. Aus purem Selbstschutz. In seiner Heimat Baden-Württemberg, spottete einmal ein Bildungsexperte, sei es wohl leichter, die Gesetze der Schwerkraft zu besiegen als das dreigliedrige Schulsystem. Schauen wir mal, was dort die neuen Machtverhältnisse bringen.

Manchmal bringe ich nicht mehr den Elan auf, mich wieder und wieder zu echauffieren über unsere heilige deutsche Bildungs-Dreifaltigkeit. Dann beginne ich mich zu langweilen. Fühle mich gefangen in einer grausamen Debattenschleife, die nicht enden will und niemals zu irgendetwas führt. Wie in einer engen Schlucht, in der das Echo nie endet. In den 70er Jahren des verflossenen Jahrhunderts war ich Schülervertreter. Was damals diskutiert wurde, scheint nahezu identisch mit dem, was heute in der bildungspolitischen Debatte zu hören ist. Es ist schlicht nichts passiert.

Jedenfalls nichts Gutes. Oh ja, es gibt gute Schulen und engagierte Lehrer. Aber als Grundstruktur pflegen wir noch immer diesen preußisch-vordemokratischen Anachronismus, der einer modernen, demokratischen Industrienation eigentlich peinlich sein sollte. Noch immer leisten wir uns ein System, das viel zu viele Kinder nicht fördert, ihre Gaben verschleudert (selbst Ex-Präsident Horst Köhler sprach von einer „Vergeudung von Humanvermögen“), das auf Frühselektion in die „Dreigliedrigkeit“ setzt und dabei jene emporhebt, deren Vati und Mutti schon oben sind - also dafür sorgt, dass der Nachwuchs der sozial Schwachen und der Migranten unten bleibt. Dieses System steht unter ideologischem Denkmalschutz. Es dient der Abschottung, der Absicherung von Privilegien. Es fördert einen Elite-Dünkel, der nicht auf Leistung fußt, sondern auf Arroganz. Eine echte Elite, die mehr zu bieten hätte als Besitz und Macht, müsste Konkurrenz nicht fürchten. Man könnte, als Regel, formulieren: Wer von Elite quatscht, gehört schon mal nicht dazu.

Ludolph von Beckedorff, preußischer Kultusbeamter, hatte schon 1821 vor allzu viel Bildung für die „niederen Stände“ gewarnt, da sonst „unvermeidlich Dünkel und Ansprüche aller Art, Widerwillen gegen untergeordnete Beschäftigungen und die traurigste Unzufriedenheit bald überhandnehmen müßten“. Sein Hauptargument: Dass „der einmal ungleich ausgeteilte Besitz eine natürliche Verschiedenheit unter allen einzelnen begründet“.

In den 1970er Jahren machten sich sozialliberale Landesregierungen auf, etwas zu ändern an den überkommenden Bildungsstrukturen. Die FDP war damals, in Hessen etwa, mit Elan und Pioniergeist dabei, befeuert von einem Reformgeist, der ihr längst abhanden gekommen ist. In Nordrhein-Westfalen zum Beispiel brachte 1976 die sozialliberale Koalition den recht zahmen Antrag in den Landtag ein, die Bildungswege der Schüler erst nach der sechsten Klasse zu trennen. Schon damals wetterten die bessergestellten Eltern, der Philologenverband, die CDU, gegen die "sozialistische Einheitsschule". Auch die katholische Kirche war mit von der Partie. In Hessen strebte die SPD gemeinsam mit Freidemokraten wie Hildegard Hamm-Brücher nach einer Demokratisierung des Bildungswesens. Konservative Medien wie die FAZ entfesselten einen erbitterten Kulturkampf gegen solche Ideen. In einem Geiste, der bis heute fortwabert. Hugo Müller-Vogg, einer seiner wackersten Fackelträger, sah in „Bild“ noch 2008 die „Volksrepublik Deutschland“ im Anmarsch: „Ypsilanti & Lafontaine basteln an einem neuen Deutschland. Es soll ein Land werden, in dem Gleichheit wichtiger ist als Leistung. Ein Land der Einheitsschulen wie der Mindestlöhne. Ein Land, das mit dem Erfolgsmodell Bundesrepublik nicht mehr viel zu tun hat.“ Zu den Waffen, Bürger?

Welch altes Lied. Was neu ist: Ein Riesenstapel nationaler wie internationaler Studien bestätigt uns heute, dass unser Bildungssystem eine verheerende Auslese nach sozialer Herkunft betreibt und nicht in der Lage ist, all die Talente zu fördern, die unsere Gesellschaft – und ihre Wirtschaft! – so dringend braucht. Wir betreiben eine gigantische Verschwendung von Chancen, Hirnmasse und Lebensglück. Die sich jetzt auch noch auf die Universitäten ausdehnt. Wo hinter klingenden Worten wie „Freiheit“ und „Exzellenz“ die Standards verkommen. Unsere vermeintlichen Eliten zeigen sich konsequent beratungsresistent. Sie bestehen weiterhin darauf, einen Großteil unseres Nachwuchses in Sackgassen zu schicken.

Ja, es hat auch Reformpannen gegeben. Nicht jede Gesamtschule war der Weisheit letzter Schluss. Manche „Orientierungsstufe“ in der 5. und 6. Klasse erhöhte den Selektionsdruck noch. Auch zeigen sich Veränderungen im Detail. Die Hauptschule etwa erodiert allmählich. Sinkende Schülerzahlen erzwingen in vielen Landstrichen pragmatische Kompromisse. In den 16 Bildungsfürstentümern der Republik geschieht hier dieses und dort jenes. Das Prinzip der Frühselektion aber scheint unantastbar. Der zähe Stellungskrieg dauert an.

Das Thema Bildung ist heute größer denn je. Umfragen selbst der Bertelsmann-Stiftung zeigen, dass eine Mehrheit inzwischen keinen Gefallen mehr am alten Preußen-System findet. Die schwarzgelben Kämpfer wieder die „Einheitsschule“ verlieren ein Bundesland nach dem anderen. Wenn Josef Kraus (CSU), Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Bildungsbarrieren im System leugnet, den „PISA-Schwindel“ beklagt und selbst OECD-Studien als „Halbwahrheiten“ abkanzelt, hat das für viele bestenfalls noch Unterhaltungswert. Selbst die sonst so kämpferische „Welt“ stellte sich letztes Jahr die schöne, bange Frage, ob „das dreigliedrige Schulsystem - nach der Kernenergie, der ,Hausfrauenehe‘ oder der klassischen Ausländerpolitik - eine weitere aufgegebene Kernüberzeugung der CDU“ sei.

Die Bastion scheint sturmreif. Was fehlt, ist ein neuer Anlauf. Ein Bündelung der Kräfte für eine neue, überzeugende Vision. Wir brauchen einen Aufbruch. Wo bleibt der ehrgeizige, mutige Versuch, das marode System aus Kaisers Zeiten endlich zu schleifen? Wo sind die Reformer? Sie wirken zaghaft, ermattet, beinahe furchtsam. Wilhelm von Humboldt hatte mehr Feuer.

Warum zaudern die Reformer? Weil die jüngsten politischen Erfahrungen mit den Ressentiments der Bürger erschreckend waren. Der Volksentscheid in Hamburg im vergangenen Jahr sitzt allen in den Knochen. Wir erinnern uns: Dort hatte eine schwarz-grüne Koalition einen Umbau beschlossen, der sechs Jahre gemeinsames Lernen vorsah und neben den Gymnasien (das war der Deal mit der CDU) Stadtteilschulen etablierte, auf denen alle Abschlüsse erreichbar sind. Als grüne Schulsenatorin agierte Christa Goetsch, eine ehemalige Hauptschullehrerin, die zu oft erlebt hatte, „wie Schüler systematisch um ihre Möglichkeiten gebracht wurden“. In hartem Ringen war der Kompromiss mit den sechs gemeinsamen Lernjahren gereift – über alle Parteien hinweg.

Ein zorniges Bürgertum aber, offenbar von wachsender Angst vor Statusverlust und Abstieg gebeutelt, entfachte dagegen einen Feuersturm der Entrüstung. Mit den alten Slogans gegen "Einheitsschule" und „ideologische Experimente“. Und fegte das gemeinsame Lernen per Volksentscheid vom Tisch.

Ein ziemlich unverhohlener Klassenkampf. Die ärmeren Quartiere zeigten sich eher apathisch. Hamburgs reiche Viertel hingegen waren bestens mobilisiert und stimmten gegen die Reform. „Ich denke, dass eine frühzeitige Trennung gut ist, weil dann auch frühzeitig die Weichen gestellt werden“, sprach ein Vater in die Fernsehkameras. Ein anderer räsonierte, es sei ja ganz nett, wenn ein Arbeiterkind mal mit dem Sohn des Fabrikdirektors spiele, letztlich doch aber beide nichts davon hätten. Chefärzte riefen ihre Patienten zum Kampf gegen die Reform, die ein „Standortnachteil für die Gesundheitsmetropole“ sei. So dreist gerierten sich die feineren Leute lange nicht mehr. Sie rissen sogar CDU-Plakate herunter.

„Ein toller Tag für die Demokratie“, jubelten die Hamburger Reformgegner nach ihrem Sieg. Und waren doch selbst der konservativen Volkspartei unheimlich. „Wir müssen wirklich aufpassen, dass wir nicht runterfallen“, sprach ein nachdenklich gewordener CDU-Parteichef Frank Schira: „Das gilt nicht nur für Hamburg, das ist ja in allen Bundesländern und Großstädten zu erkennen, dass diejenigen Menschen, denen es vielleicht nicht so gut geht, oder die eben nicht solche Bildungschancen haben oder eben nicht so ausgebildet sind, am politischen Prozess sich abkoppeln und nichts mehr machen.“

Sich abkoppeln. Weil ja sowieso nichts geschieht. Weil sie nichts mehr erwarten. Weil die sozialen Verhältnisse bombenfest zementiert erscheinen. Hat ja eh keinen Zweck. Ich kann diese Haltung verstehen. Nachfühlen sowieso. Aber sie ist grundfalsch. Und es wäre fatal, wenn solche Resignation Schule macht. Wenn die Weichen falsch gestellt bleiben.


Nach oben
Kommentare zu diesem Artikel

KOMMENTARE

Dr. Steffen A. Rogalski schrieb am 3. Juni 2011 um 15:16 Uhr:

Das Elitenmissverständnis und die Bildung
Bildung und Ausbildung sind von den sozialen Voraussetzungen in den Familien abhängig und schlicht davon, ob diejenigen, die sich mehr Bildung aneignen wollen auch eine entsprechende Gratifikation für ihr erhöhtes Engagement zu erwarten haben. Viele haben entdeckt, dass dies nicht unbedingt der Fall ist und der Handwerksmeister im Zweifelsfall genauso viel oder mehr verdient als ein Akademiker, der auch vielleicht zunehmend von einem prekären Arbeitsmarkt betroffen ist. Viele wollen auch aus dem Grund gar nicht studieren und zu einer imaginären Elite gehören, auch weil sie wissen, dass die Eliten sich in ihren Kreisen bewegen und sich selbst reproduzieren - und nicht etwa weil das Bildungssystem so diskriminierend wäre. Hier herrschen verschiedene Missverständnisse über das Zugehörigsein zu Eliten und zu sozialem Aufstieg. Einfachster Fakt ist, dass ein Studium schon seit mehreren Jahrzehnten keinen sozialen und vor allem wirtschaftlichen Aufstieg mehr garantieren muss, in einem Land, wo ein Busfahrer im Schichtdienst genauso viel verdient wie beispielsweise ein wissenschaftlicher Mitarbeiter.
Ein weiterer Fakt, warum wir uns so sehr über das Bildungssystem aufregen ist eine angebliche Undurchlässigkeit und Standesdünkel. Ich habe aber viele Hochschulen und Universitäten kennen gelernt, die sich ein Bein ausreissen, um Studierenden weiter zu helfen und ich habe hilflose Professorinnen und Professoren kennengelernt, die unter Überlast leiden. Im Zuge der Hochschulpakte werden sie mit Ausstattungsmitteln "zugeschmissen", die personelle Situation ist aber seit Jahren von viel zu wenigen Personalstellen gekennzeichnet. - Und die Hochschulrektorenkonferenz geht deshalb zurecht von einer milliardenschweren Unterausstattung von Hochschulen und Universitäten aus.
Das Elitenproblem ist zudem nur eine isolierte Facette der Bildungsdiskussion, die von vielerlei Missverständnissen und auch von mangelndem Verständnis für Leistungserfordernisse von Studium geprägt ist. Selbstverständlich zählt darin auch eine geistige Leistung und eine entsprechende positive Bildungsmotivation; so verstanden habe ich kein Problem mit Funktionselitenbildung; aber ich sehe insgesamt gesellschaftliche nicht, wo ein Bildungsfieber herkommen soll, wo die größte Motivation die Erhöhung des wirtschaftlichen Standards ist u.ä..
Viele Mißverständnisse in einer viel zu einfach geführten Diskussion, auch wenn wir zweifelsohne wieder eine Bildungsoffensive brauchen.
Als Politologe vermute ich, dass die gesellschaftliche Bedingung dafür ist, dass wir auch wieder über mehr Demokratie und mehr soziale Gerechtigkeit debattieren müssen.

Wolfgang Freise schrieb am 28. Mai 2011 um 16:14 Uhr:

Bildungsfieber
Die im Artikel referierten Ansichten teile ich überwiegend; ihre innere Berechtigung ist letztlich auch von niemandem, der in der "Bildungsdiskussion" noch ernst genommen werden möchte, zu bestreiten.
Allerdings geht der Artikel nicht auf die Aspekte ein, die im Rahmen einer - endlich - durchzuführenden grundlegenden Bildungsreform auch thematisiert werden müssen, nämlich nach den Fragen danach, wie grundlegend neue Bildungsansätze, die soziale Exklusionen vermeiden, finanziert werden können.
Eine umfassende Darlegung aller hiermit zusammenhängenden Probleme ist an dieser Stelle aus Platzgründen nicht möglich, allerdings möchte ich doch etwas für mich Wesentliches an dieser Stelle zumindest kurz skizzieren: ein "Hauptargument" der bildungspolitischen Betonköpfe und ihrer bereits sozial bestens eingerichteten Steigbügelhalter und Apologeten besteht darin, gebetsmühlenhaft zu propagieren, eine umfassende Bildungsreform sei schlicht und einfach nicht zu finanzieren.
Dies ist ersichtlich nicht wahr
. So haben wir uns alle daran gewöhnt, daß Jahr für Jahr gewaltige Summen an diversen Leistungen (Elterngeld, Kindergeld, BaFöG etc.) an eine Vielzahl von Berechtigten ausgeschüttet werden, ohne daß es dadurch wirklich zu maßgeblichen und durchgreifenden Änderungen in den Bildungsergebnissen gekommen ist; dies u.a. auch deshalb nicht, weil die verteilten Mittel schlicht und einfach in vielen Fällen nicht dafür verwendet werden, wofür sie verwendet werden sollen.
So ist es z.B.durchaus schon längst nicht mehr einzusehen, weshalb ausgezahltes Kindergeld anstatt für die Ausbildung von Kindern eingesetzt zu werden, in viel zu vielen Fällen als willkommene Möglichkeit angesehen wird, Konsumwünsche auf möglichst bequeme Art zu finanzieren.
Um diesen ganz offenkundigen Mißstand nachdrücklich zu beseitigen, gibt es m.E. nur eine klare Lösung: weg mit allen diesen direkten Zuwendungen und stattdessen Verwendung der Mittel für den Ausbau unseres Bildungssystems. Das bedeutet dann ganz konkret:
1.kostenloser Kindergartem- und Schulbesuch für jedes Kind,
2.bei entsprechender Befähigung kostenloser Fachschul- und
Universitätsbesuch,
3.Bereitstellung der erforderlichen finanziellen Mittel für den
notwendigen Aus- und Neubau der Bildungseinrichtungen
sowie zur Finanzierung der sächlichen Mittel (Schulbücher etc.)
4. Bereitstellung der notwendigen finanziellen Mittel für die
sachgerechte Bezahlung des neu einzustellenden und bereits
vorhandenen Personals auf allen Ebenen .
Man mag diesen Vorschlag nicht unbedingt originell finden, ich bin mir aber sicher, daß dieser Vorschlag schon bei vielen von denen, die ständig den Bildungsnotstand beklagen - um ein Wort von Picht zu variieren - auf Ablehnung stoßen wird, weil sie sich zu sehr an monatliche Alimentationen gewöhnt haben und nicht bereit sind, von der Vorstellung, ständig auf diese Leistungen zurückgreifen zu können, Abschied zu nehmen; daß dem so ist, habe ich in vielen Diskussionen selbst erleben dürfen.
Es ist wahrlich an der Zeit, das antiquierte und letztlich ineffiziente Bildungssystem der Bundesrepublik Deutschland (die mitnichten eine "Bildungsrepublik Deutschland" ist) auf die Müllhalde der Geschichte zu werfen, es tut aber ebenso sehr not, vor unbequemen Wahrheiten nicht die Augen zu verschließen.
Daß die Fehlallokation der beschriebenen Art eine solche unbequeme Wahrheit ist, scheint mir evident zu sein.
Es wird Zeit, daß wir entsprechenden politischen Druck entfalten, da die Dinge sich bekanntermaßen nicht von alleine einstellen.
Dies stellt im Übrigen eine Aufgabe dar , die gerade den Gewerkschaften und ihrem hoffentlich immer noch emanzipativen Anspruch gut zu Gesichte stünde.
Ich teile in diesem Zusammenhange die Auffassung von O. Negt, wonach die Gewerkschaften vorrangig auch Kompetenzen auf kulturellem Gebiete gewinnen müssen, um ihren gesellschaftlichen Auftrag erfüllen zu können.
Zu den kulturellen Kompetenzen gehört allerdings gerade auch der Kampf für ein Bildungssystem, daß gewerkschaftlichen Vorstellungen Rechnung trägt.
Die Gewerkschaften haben viel zu lange geschwiegen, mehr noch: sie haben es sogar hingenommen, daß ein "sozialdemokratischer" Kanzler
offen einem vordemokratischen "Elitebegriff" das Wort reden konnte.
Es wird Zeit zu handeln !

Elisabeth Schwabe-Ruck schrieb am 23. Mai 2011 um 15:20 Uhr:

Bildungsfieber
Vielen Dank! Das ist wirklich ein wunderbarer Artikel, der mir aus dem Herzen spricht! Nur in einem Punkt greift er zu kurz: Nicht nur die Dreigliedrigkeit und die damit verbundenen frühe Selektion, sondern auch das verfluchte abschlussbezogene Berechtigungswesen müsste endlich mal vom Tisch! Wo findet sich heute noch eine stichhaltige Begründung dafür, dass die schulisch erworbene Hochschulreife praktisch das Monopol bei der Zuerkennung von Studierfähigkeit hat? Wo bleibt die überfällige Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen? Wo die zielgerichtete Unterstützung junger Menschen mit bildungsfernem Hintergrund beim Übergang an die Hochschulen? Solange diese Aspekte nicht mitgedacht werden, so lange wird eine Bildungsreform in den Ansätzen steckenbleiben müssen.

Und Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit.


Nach oben

Kurzprofil

Tom Schimmeck
Tom Schimmeck, 51, Mitgründer der taz, ehemals Redakteur von taz, Tempo, Spiegel, profil und Woche, Autor von FR, Zeit, Süddeutsche, Geo u.v.a.m., ist freier Autor im Bereich Politik, Gesellschaft und Wissenschaft, produziert derzeit vor allem Hörfunk-Feature. Sein Buch "Am besten nichts Neues" erschien 2010.

» Zum Kurzprofil

Beiträge dieser Ausgabe

Artikel von: Prof. Dr. Michael Hartmann
Montag, 2. Mai 2011
Her­kunft und Bil­dungs­chan­cen in Deutsch­land
» Zum Beitrag

Artikel von: Prof. (em.) Dr. Klaus Klemm
Montag, 2. Mai 2011
Nach dem Bil­dungs­gip­fel: der Ab­stieg
» Zum Beitrag

Artikel von: Dr. Andreas Keller
Montag, 9. Mai 2011
Traum­job Wis­sen­schaft – Für ei­ne Re­form von Per­so­nal­struk­tur und Be­rufs­we­gen in Hoch­schu­le und For­schung
» Zum Beitrag

Artikel von: Ingrid Sehrbrock
Sonntag, 22. Mai 2011
Das tro­ja­ni­sche Pferd
» Zum Beitrag

Artikel von: Matthias Anbuhl
Montag, 16. Mai 2011
Für ei­ne de­mo­kra­ti­sche und so­zia­le Hoch­schu­le
» Zum Beitrag

Artikel von: Franziska Wiethold
Montag, 16. Mai 2011
Ge­dan­ken zur Wirt­schafts­de­mo­kra­tie – ge­gen den Strich ge­bürs­tet
» Zum Beitrag

Artikel von: Prof. Richard Hyman
Montag, 9. Mai 2011
Wirt­schafts­de­mo­kra­tie: Ei­ne er­neut ak­tu­el­le Ide­e?
» Zum Beitrag

Buchrezension von: Stefan Kerber-Clasen
Montag, 2. Mai 2011
Fens­ter in ei­ne an­de­re Welt?
» Zum Beitrag

Ausstellungskritik von: Heike Runge
Sonntag, 22. Mai 2011
Wach­sam sein!
» Zum Beitrag

Gastbeitrag von: Dr. Erich Vogt
Sonntag, 5. Juni 2011
Quo va­dis Ame­ri­ca?
» Zum Beitrag

Artikel von: Prof. Dr. Werner Thole
Montag, 6. Juni 2011
Fach­kräf­teman­gel im au­ßer­schu­li­schen Bil­dungs-, Er­zie­hungs-, So­zial- und Ge­sund­heits­we­sen
» Zum Beitrag

Artikel von: Anja Diegmüller
Sonntag, 29. Mai 2011
Be­triebs­rä­te­bil­dung - Kern­auf­ga­be ak­ti­ver Ge­werk­schafts­ar­beit
» Zum Beitrag

Gastbeitrag von: Tomasz Konicz
Sonntag, 29. Mai 2011
Wenn Bil­liglöh­ne zu hoch sind
» Zum Beitrag

Artikel von: Hermann Nehls
Montag, 13. Juni 2011
Deut­scher Qua­li­fi­ka­ti­ons­rah­men – Chan­cen und Ri­si­ken
» Zum Beitrag

Artikel von: Marianne Demmer
Montag, 13. Juni 2011
PI­SA: Bi­lanz ei­nes Jahr­zehnts
» Zum Beitrag

Artikel von: Petra Gerstenkorn
Sonntag, 19. Juni 2011
Le­bens­be­glei­ten­des Ler­nen – Durch­läs­sig­keit zwi­schen be­ruf­li­cher und hoch­schu­li­scher Bil­dung
» Zum Beitrag
Sonntag, 19. Juni 2011
Un­ter­neh­mens­mit­be­stim­mung im Kon­text wirt­schafts­de­mo­kra­ti­scher Über­le­gun­gen
» Zum Beitrag

Artikel von: Jutta Roitsch
Sonntag, 26. Juni 2011
Das „Bil­dungs­pa­ket“ und sei­ne frag­wür­di­ge Um­set­zung
» Zum Beitrag

Artikel von: Prof. Dr. Michael Ehrke
Sonntag, 26. Juni 2011
Die Zu­kunft der Be­rufs­bil­dung
» Zum Beitrag

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Hier können Sie unseren GEGENBLENDE RSS Feed abonnieren